Sonderausstellung zur Mauersanierung/ 1. Geburtstag Kulturei

Überraschend zeigte sich die Sonne und tausende Besucher strömten auf die Mainzer Festung. Nach der Eröffnung durch Kay-Uwe Schreiber, 1. Vorsitzender der Initiative Zitadelle Mainz und Marianne Grosse, Bau- und Kulturdezernentin, begann das Treiben des  Zitadellenfests 2017. Am Drususstein trafen sich die ersten Gäste zum Weinpicknick, auf der Zitadellenwiese reihten sich Old- und Youngtimer auf und die Schlange vor dem Stand der beliebten Zitadellenwaffeln wurde länger.

„Auf NEUEN Wegen die Zitadelle Mainz entdecken“, der Titel einer Führung durch die diesjährige Sonderausstellung. Rund 50 Besucher tummelten sich gleich zum ersten Termin, neugierig darauf zu erfahren, wie die Zukunft der alten Mauern aussieht. Interessiert folgten sie dem 1,1 Kilometer langen Rundweg und löcherten den Gästeführer mit Fragen zur geplanten Mauersanierung.

Bewährtes und Neues sorgte für Unterhaltung der Besucher. Beim Bouleturnier zeigten die Profis mit Millimeterarbeit was sie können. Kinder erlebten eine abenteuerliche Entdeckungstour durch die Festung bei der Kinderrallye und freuten sich mit großen Augen über ihre Preise. Viele nutzen aber auch die Gelegenheit, um mit Kaffee und Crêpes die Atmosphäre der alten Mauern unter den Tönen der jungen Band „Steplight“ zu genießen, die mit Jazz bis Pop und Rock überzeugten. Mutige probierten sich am Segway-Parcour, ein neues Angebot in diesem Jahr. Auch zum ersten Mal dabei: Das Mainzer Improtheater CouCou. Spontane Schauspielkunst begeisterte die Zuschauer.

Am Nachmittag füllte sich der Platz vor den alten Kasematten am Zitadellenweg, oder wie es seit einem Jahr heißt: „Die Kulturei“. Die Mainzer Partyband Jammin‘ Cool spielte zum ersten Geburtstag. Gerührt von der Vielzahl helfender Hände und dem Erfolg der letzten zwölf Monate, bedankte sich Yvonne Wuttke, Verantwortliche der Kulturei für die Unterstützung.