Sie ist eines der imposantesten und prägendsten Bauwerke der Stadt: Die Mainzer Zitadelle auf dem Jakobsberg. Seit rund 300 Jahren beherrscht sie das Stadtbild von Mainz und gilt als zentrales Monument in der europäischen Festungsgeschichte. Am vergangenen Donnerstag hat sie ihre bedeutende Stellung hautnah dargestellt und war diesjähriger Austragungsort der Hauptversammlung des Europäischen Festungstourismus und Festungsmarketing Netzwerk e.V. (Forte Cultura). Hierbei haben einige Mainzer Initiativen – unter dem Beisein von Vertreterinnen und Vertretern Europas wichtigster Festungsmonumente sowie Kultur- und Baudezernentin Marianne Grosse – einen spannenden Einblick in die Festung Mainz und den hiesigen Festungstourismus gegeben.

Etwa 50 Fachbesucher, Kooperationspartner und Mitglieder des europäischen Netzwerks Forte Cultura haben sich am 28. März im Drusus-Saal der Mainzer Zitadelle versammelt, um ihre jährliche Fachtagung und Hauptversammlung abzuhalten. Besetzt war die Runde mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern aus den europäischen Mitgliedsgemeinden – von Mainz bis Lötzen (PL), von Kronach bis Josefov (CZ). Die Fachtagung mit dem Titel „FORUM Kulturerbe Festungsmonumente – Tourismus, Marketing und europäische Zusammenarbeit“ umfasste eine Vielzahl an Fachvorträgen zur europäischen Festungsgeschichte und dem zugehörigen Festungstourismus. Neben einem Grußwort der Mainzer Kultur- und Baudezernentin Marianne Grosse haben verschiedene Vertreter und Freunde der Mainzer Zitadelle die Möglichkeit genutzt, um die Festung Mainz und deren Vermarktungsansätze vorzustellen.

[Download der gesamten Pressemitteilung als PDF]