Galerien

Frühlingserwachen – „Idyll im April“

+++ Auf Grund der Pandemie findet das nächste Frühlingserwachen erst 2021 statt +++

Zum dritten Mal weckt „Idyll im April“ die Zitadelle Mainz aus ihrem Winterschlaf. Von 11 bis 18 Uhr lädt ein abwechslunsgreichen Programm Jung und Alt auf den Jakobsberg.

Das Programm:

Initiative Zitadelle Mainz e.V.
Historische Kompaktführung
Zitadelle Mainz 14.00 Uhr & 16.00 Uhr

Initiative Römisches Mainz e.V.
Führungen durch das Römische Bühnentheater:
12.00, 13.30, 15.00 & 16.30 Uhr

Stadthistorisches Museum Mainz
Freier Eintritt ins Museum
13.00 Uhr und 15.30 Uhr Führungen durch die Sonderausstellung „Ballone – Luftschiffe – Flugmaschinen. Die Geschichte der Luftfahrt in Mainz bis 1914“

Garnisonsmuseum
Die Garnisons- und Festungsgeschichte der Stadt Mainz
Museumsführung: 12.30 Uhr & 14.30 Uhr

DIE KULTUREI
Familiensonntag: „Natur“ ab 11.00 Uhr
Workshop Wiesenblumen in Eierstiegen aussähen, Büchertisch, Glitzertatoos, Bioweinprobe
12.00 Uhr & 15.00 Uhr Familienkino „Die Wiese – Ein Paradies Nebenan“ (94 min) FSK 0
16.45 Uhr Bioweinprobe

Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. & UNICEF-Arbeitsgruppe Mainz
Informationsstände

Wein und Kulinarisches
Becker – Das Weingut Mainz am Rhein
BURGBERG UNDER VIBES – WINZER INGELHEIM
Panini Paula – Leckere Panini & Crepévariationen
CITADELLE | BISTRO · CAFÉ · RESTAURANT – Café & Kuchen

Rückblick Zitadellen-Weihnachtsmarkt „Kunst & Korinthen“ 2019

Kay-Uwe Schreiber, Vorsitzender der Initiative Zitadelle Mainz (IZM), kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: „Das war ein toller Zitadellen-Weihnachtsmarkt.“ Damit meinte er sicherlich die vielen Besucher und die ganz besondere Stimmung auf dem höchst gelegenen Weihnachtsmarkt in Mainz. Es ist einfach weniger stressig und persönlicher auf der Zitadelle. Nach acht Jahren hat sich der Markt etabliert und kann sich über einen stetigen Zuwachs an Ständen und Gästen freuen.

Die spannende Mischung der fast 20 Stände mit Kunst & Co. aus der Region fand sowohl bei den Besuchern als auch den Standbetreibern Anklang. Von Schmuck, Bücher, Strick- und Stoffaccessoires bis hin zu Antikem und Schlemmereien war alles dabei. In dem zusätzlich geöffneten Gewölbe fanden soziale Einrichtungen wie der Lions-Bücherbasar, die integrativ arbeitende Wachsmanufaktur und „Upcycling für Ghana“ Platz. „Die meisten Aussteller haben schon für das kommende Jahr zugesagt“, erklärt Yvonne Wuttke, Organisatorin des  Zitadellen-Weihnachtsmarkts.

Nach dem Standbummel luden 10 Stände unter freiem Himmel mit Herzhaftem und Süßen ein. Für die Kleinen drehte sich den ganzen Nachmittag das Kinderkarussell und in der Kulturei durfte beim Kinderkino mitgefiebert werden. Wissenswertes zu Mainz und der Zitadelle war im Stadthistorischem Museum und auf den beiden kostenlosen Führungen zu erfahren. Spannend wurde es bei der Verlosung der Tombola zugunsten des Erhalts der Zitadelle. Die Preise stifteten größtenteils die auf dem Weihnachtsmarkt anwesenden Stände.

Weihnachtsstimmung kam spätestens bei dem gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern auf – eingestimmt durch Bau-und Kulturdezernentin Marianne Grosse und IZM-Vorsitzender Kay-Uwe Schreiber.  Der nächste Zitadellen-Weihnachtsmarkt „Kunst & Korinthen“ wartet am 6. Dezember 2020 auf seine Gäste.

Rückblick Zitadellenfest 2019

Das 16. Zitadellenfest am 8. September zum Tag des offenen Denkmals war abermals ein gern besuchtes Ziel für den Sonntagsausflug in Mainz. Unter die zahlreichen Gäste mischten sich dieses Jahr zum ersten Mal Uniformierte und Zivilisten, deren Kleidung aus der Zeit gefallen zu sein schien. Die Légion de Mayence mit Gästen u.a. aus dem Saarland stellten das Soldatenleben von 1814 nach, als die französichen Truppen geschlagen nach der Völkerschlacht in Leipzig dezimiert und oftmals krank nach Westen zogen. Damals war Mayence die östlichste Stadt Frankreichs. Authentizität stand dabei an höchster Stelle. Geschlafen wurde auf Stroh in Jutezelten im Rahmen eines Biwaks. Regelmäßig wurde über die Zitadelle marschiert, so dass die Besucher Gelegenheit hatten, sich über die Zeit und die Kleidung zu informieren.

Viele Fragen und interessierte Blicke zogen auch die Old- und Youngtimer auf sich, die wieder auf der Zitadellenwiese und während der Parade zu bestaunen waren. Nicht minder groß war das Interesse an den über 15 Führungen in der Zitadelle, im Stadthistorisches Museum, im Garnisonsmuseum und im Römischen Bühnentheater. Einige Führungen, wie zum Beispiel die zu den neuen Erkenntnissen der Bauforschung auf der Zitadelle, dauerten doppelt so lange wie ursprünglich geplant. Die Teilnehmer hatten so viele Nachfragen, berichtet Kay-Uwe Schreiber (1. Vorsitzender der Initiative Zitadelle Mainz e.V.)

Bei herzhaften und süßen Speisen sowie leckerem Wein und Bier genossen die Besucher das Bühnenprogramm mit JAMMIN‘ COOL und der „GMO Big Band“ des Gymnasiums Mainz-Oberstadt, während die Kinder sich handwerklich beim Töpfern und Bearbeiten von Steinen ausprobieren durften. Sportlich konnte man sich bei der Spielgemeinschaft Freie Mainzer! beim Boule-Spiel betätigen. Informativ wurde es rund um die Stände von PEN Gutenberg-Team Mainz, UNICEF-Arbeitsgruppe Mainz, Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. und NABU e.V.